BildWuff! Wuff! Wuff! Das bedeutet: sonnige und aufregende Tage liegen hinter mir!

Ich habe soooo viel erlebt. Andere Hundis getroffen und Zweibeiner und Enten und Raben. Und ich habe einen Wald gesehen und Wiesen und ich bin Auto gefahren und ich fand heraus, das Herrchen auch männliche Freunde hat. All das kann ich gar nicht auf einmal erzählen.

Also beschränke ich mich heute auf meine Begegnungen mit Roxy und Oskar. Dabei habe ich etwas Interessantes entdeckt. Die Zweibeiner pflegen etwas. Nein, ich spreche nicht von dem Fell auf ihren Köpfen. Das, was ich meine, nennen sie „Vorurteil“.

Als ich Roxy traf war mein Herrchen sehr skeptisch und wollte mich erst nicht an ihr riechen lassen. Roxy ist genauso alt wie ich und eine Stafford-Terrier-Hündin. Nach den Regeln der Zweibeiner ist sie ein „Kampfhund“ und extrem gefährlich. Mit mir hat sie aber gar nicht gekämpft. Sie leckte mir die Schnauze und sagte lieb „Hallo“.

Ein paar Minuten später stießen wir bei unserem Spaziergang auf Oskar, einen Cocker Spaniel. „Cocker sind total süß“, meinte Herrchen und blieb stehen, damit Oskar mich begrüßen konnte. Der wollte mir allerdings keinen guten Tag wünschen – sondern mich beißen! Er fletschte die Zähne und schnappte nach mir! Da sprang ich schnell auf Herrchens Arm. Von wegen süßer Cocker!

Man soll ein Buch nicht nach dem Umschlag beurteilen. Sollte Herrchen eigentlich wissen als Schriftsteller. Wir Hunde lassen uns vom äußeren Schein nicht blenden. Wir haben Instinkt. Dieser Sinn hilft uns, wenn es darum geht Urteile zu fällen. Die Zweibeiner haben ihn auch, glaube ich. Er ist bloß verkümmert. Das liegt sicher an den Kisten, mit denen sie sich umgeben. Die eine flimmert und die andere rollt. Sie heißen Fernseher und Auto. Was ich über diese Dinger denke, verrate ich Euch demnächst.

Wir riechen uns!

Eure Gina