BildSonnigen Tag! Manchmal schaue ich mit meinem Herrchen in der flimmernden Kiste Fußball oder Eishockey. Besonders faszinieren mich dabei die Torhüter. Nein, nicht weil sie mich an Wachhunde erinnern. Sondern weil sie in brenzligen Situationen, wenn es um sie herum ganz hektisch wird, Ruhe, Besonnenheit und Souveränität ausstrahlen müssen. Durch ihr Verhalten, ihre Körpersprache, sagen sie ihren Vorderleuten in der Abwehr: Leute, keine Panik! Ich hab alles im Griff. Wenn der Torhüter dagegen wie ein Nervenbündel herumflattert, überträgt sich seine Unsicherheit auf die ganze Mannschaft. Die Eigenschaften der guten Torleute braucht auch mein Herrchen im Umgang mit mir!

So freue dich, Jüngling, in deiner Jugend und lass dein Herz guter Dinge sein“, so steht es in einem schlauen Buch der Zweibeiner, aus dem mir Herrchen manchmal vorliest. Ich beherzige diesen Ratschlag und freue mich meiner Jugend – auch in Momenten, in denen es meinen Zweibeinern nicht in den Kram passt. Bei Spaziergängen springe ich schon mal wie ein Gummiball an der Leine herum, hüpfe an meinen Begleitern hoch, brumme fröhlich vor mich hin und schnappe wie ein übermütiges Krokodil. Kurz gesagt, ich lasse meinem Spieltrieb freien Lauf. Wenn diese wilden fünf Minuten bei mir ausbrechen, darf Herrchen mich nicht anschnauzen oder versuchen, mich durch scharfe Kommandos ruhig zu stellen. Das heizt mich nur noch mehr auf. Cool bleiben, lautet die Devise. Leise mit mir sprechen, mich sanft streicheln oder ganz einfach ignorieren, bis der „Anfall“ vorbei geht.

Am Tollsten finde ich es natürlich, wenn mein Drang zum Spielen erwidert wird und wir gemeinsam toben. Und das machen wir zum Glück (fast) jeden Morgen! Ich habe Euch ein kleines Video mitgebracht, damit Ihr sehen könnt, wie ich mich mit Herrchen auf dem Boden wälze. Er ist der Typ, der unten liegt! 🙂

Hier geht`s zum Video!

Wir riechen uns!

Eure Gina