Die Welt aus der Sicht eines Golden Retrievers

Monatsarchiv: Januar 2020

Heute ist kein sonniger Tag. 😩

Meine Tante und beste Freundin Kimba ist in eine andere Welt gegangen. Nachdem ein Tumor in der Milz geplatzt war, musste sie erlöst werden. So ist sie friedlich eingeschlafen, anstatt sich lange zu quÀlen.

Ich bin sehr traurig und werde Kimba ganz doll vermissen. Sie ist immer lieb zu mir gewesen, hat mir jeden Blödsinn verziehen, den ich angestellt habe und ihr Futter freundschaftlich mit mir geteilt.

Tröstlich ist, dass Kimba ein langes und erfĂŒlltes Hundeleben hatte. Sie ist 13 Âœ Jahre alt geworden – als Mensch wĂ€re sie stramm auf die 100 zumarschiert. Deshalb haben wir sie „Queen Mum“ genannt. Nun ist die Königin tot – aber sie lebt weiter. In meinem Herzen, genauso wie in den Herzen der Menschen und Tiere, die ihr begegnet sind. Mein Herrchen hat sie sogar in seinen KinderbĂŒchern mitspielen lassen, in „Wer hat den Wald gebaut?“ und „Wo ist der Tannenbaum?“.

Er wird nie vergessen, wie sie als kleiner Welpe ins Haus kam und nach dem Spielen auf seinem Bauch eingeschlafen ist. Oder die vielen tollen Urlaube mit ihr im Schwarzwald und an der Ostsee auf RĂŒgen. Goldene Zeiten.

Zuletzt, als Tante Kimba nicht mehr so flott ins Auto springen oder die Treppen runterlaufen konnte, hat Herrchen sie getragen – und das hĂ€tte er noch bis in alle Ewigkeit getan. Tja, leider besteht nichts ewig, werden jetzt manche denken. Falsch! Es gibt zwei Dinge, die fĂŒr die Ewigkeit sind: die Liebe und das Leben.

Erinnert ihr euch, was ich geschrieben habe, als Herrchens Vater gestorben ist? Dass er jetzt ĂŒber grĂŒne, sonnige Wiese spazieren geht, ohne jemals mĂŒde zu werden oder Schmerzen zu haben. Ab heute geht Kimba an seiner Seite.

Und eines Tages werden auch ich und mein Herrchen mit ihnen auf der immergrĂŒnen Wiese spazieren gehen. Darum sage ich nicht, Adieu Kimba – sondern auf Wiedersehen.

deine Gina