Die Welt aus der Sicht eines Golden Retrievers

Schlagwort-Archive: Hund im Bett

BildSonnigen Tag! Wie alle kleinen Kinder muss auch ich viel schlafen, um groß und stark zu werden. Fünfzehn Stunden horche ich pro Tag an der Matratze. Davon sieben Stunden in der Nacht, zwischen 23 und 6 Uhr.

Am ersten Abend, als ich von Mama, meinen Geschwistern und meiner Züchterin in Nortorf wegkam, fühlte ich mich einsam. Da hat mich Herrchen in sein Bett geholt. Ich fand`s schön auf den weichen Kissen herumzutoben – bloß schlafen wollte ich nicht 😉

Also habe ich weiter Turnübungen gemacht und bin aus dem Bett raus und rein gehüpft. Da Herrchens Bett aber aus Bambus-Holz und recht hoch ist, wollte er nicht, dass ich dauernd springe. Er meinte, das sei nicht gut für meine … wie nannte er es? Ah ja …. „Hüfte.“ Was ist eine Hüfte?

Na, egal. Jedenfalls hat`s ihm irgendwann gelangt und er hat eine Matratze genommen und ist mit mir auf den Fußboden umgezogen (siehe Foto). Dort schlafen wir jetzt, bis ich „vernünftig“ bin und nicht mehr so viel hopse, meint Herrchen („vernünftig“ werde ich nie werden, was auch immer das bedeutet – aber das verrate ich ihm nicht!).

Ich liege meistens an Herrchens Füßen oder direkt auf ihm drauf. Morgens stumpe ich ihm die Schnauze ins Gesicht und lecke sein Fell. Danach steht er auf und macht mir Frühstück. Ich habe ihn gut erzogen! 🙂

Ja, meine Schnauze ist mein Schlüssel zur Welt. Damit kann ich sie „begreifen“. Begreifen meint: beschnuppern, berühren, spüren. Einer Sache ganz nah sein. Ich habe gehört, dass Zweibeiner zueinander sagen: „Ich begreife dich nicht!“

Vermutlich sind sich Zweibeiner, die so etwas sagen, einfach nicht nahe genug.

Beim Begreifen kommt es vor, dass ich mich an einem Ding vergreife, das Herrchen „eklig“ oder „schädlich“ findet. Ich darf es nicht in die Schnauze nehmen, wenn er „Nein“ sagt. Warum? Das ist für mich nun aber echt schwer zu begreifen!

Damit ich`s besser kapiere, hat Herrchen ein neues Spiel eingeführt. Es heißt „Tabu“. Wie es funktioniert zeige ich Euch bald mal.

Wir riechen uns!

Eure Gina