Die Welt aus der Sicht eines Golden Retrievers

Auf Wiedersehen, Kimba!

Heute ist kein sonniger Tag. 😦

Meine Tante und beste Freundin Kimba ist in eine andere Welt gegangen. Nachdem ein Tumor in der Milz geplatzt war, musste sie erlöst werden. So ist sie friedlich eingeschlafen, anstatt sich lange zu quälen.

Ich bin sehr traurig und werde Kimba ganz doll vermissen. Sie ist immer lieb zu mir gewesen, hat mir jeden Blödsinn verziehen, den ich angestellt habe und ihr Futter freundschaftlich mit mir geteilt.

Tröstlich ist, dass Kimba ein langes und erfülltes Hundeleben hatte. Sie ist 13 ½ Jahre alt geworden – als Mensch wäre sie stramm auf die 100 zumarschiert. Deshalb haben wir sie „Queen Mum“ genannt. Nun ist die Königin tot – aber sie lebt weiter. In meinem Herzen, genauso wie in den Herzen der Menschen und Tiere, die ihr begegnet sind. Mein Herrchen hat sie sogar in seinen Kinderbüchern mitspielen lassen, in „Wer hat den Wald gebaut?“ und „Wo ist der Tannenbaum?“.

Er wird nie vergessen, wie sie als kleiner Welpe ins Haus kam und nach dem Spielen auf seinem Bauch eingeschlafen ist. Oder die vielen tollen Urlaube mit ihr im Schwarzwald und an der Ostsee auf Rügen. Goldene Zeiten.

Zuletzt, als Tante Kimba nicht mehr so flott ins Auto springen oder die Treppen runterlaufen konnte, hat Herrchen sie getragen – und das hätte er noch bis in alle Ewigkeit getan. Tja, leider besteht nichts ewig, werden jetzt manche denken. Falsch! Es gibt zwei Dinge, die für die Ewigkeit sind: die Liebe und das Leben.

Erinnert ihr euch, was ich geschrieben habe, als Herrchens Vater gestorben ist? Dass er jetzt über grüne, sonnige Wiese spazieren geht, ohne jemals müde zu werden oder Schmerzen zu haben. Ab heute geht Kimba an seiner Seite.

Und eines Tages werden auch ich und mein Herrchen mit ihnen auf der immergrünen Wiese spazieren gehen. Darum sage ich nicht, Adieu Kimba – sondern auf Wiedersehen.

deine Gina

 

Queen Mum

Kimba13

Sonnigen Tag!

Heute gibt es Nachrichten von meiner Tante Kimba (rechts im Bild). Sie ist am 12. Juli dreizehn Jahre alt geworden! Wow … oder besser gesagt Wau! 🙂

Dreizehn ist ein stolzes Alter für einen Retriever. Als Mensch wäre Kimba ungefähr Mitte neunzig. Ein Kumpel meines Herrchens hat ihr deshalb den Spitznamen „Queen Mum“ gegeben. Passt prima, finde ich. Denn sie hat mittlerweile etwas sehr Würdevolles und Bedächtiges an sich, im Gegensatz zu mir, dem wuseligen Springfloh!

Bis auf ein paar altersbedingte Zipperlein (der Rücken zwickt hier und da) ist Kimba noch sehr fit unterwegs. Dafür bewundere ich mein Tantchen!

Ich hoffe, dass wir noch einige schöne Spaziergänge miteinander unternehmen können – und dass ich eines Tages auch eine so rüstige Oma sein werde wie sie!

Bis bald

eure Gina

Schreck in der Morgenstunde

Gina süß

Sonnigen Tag!

Alles andere als sonnig begann der 4. Mai für mich. Morgens sprang ich aus dem Bett wie immer – doch dann brach ich plötzlich im Flur zusammen! Meine Beine waren ganz steif, der Körper zitterte, das Maul stand offen, der Atem ging stoßweise. Ein epileptischer Anfall!

Nach einer Minute, die sich für mein Herrchen wie eine Stunde anfühlte, war der Spuk zum Glück vorüber. Wackelig stand ich wieder auf meinen Füßen und torkelte in die Küche. Danach habe ich sehr viel Wasser getrunken und tief geschlafen vor Erschöpfung.

Natürlich ist Herrchen mit mir sofort zum Tierarzt gefahren. Es gibt zwei Sorten von Epilepsie. Die angeborene, für die ich mit meinen 6 ½ Jahren zu alt bin, oder die erworbene, zum Beispiel durch Unfälle oder Krankheiten.

Ich wurde von Kopf bis Fuß untersucht – ohne Befund. Meine Blutwerte sind top und im Hirn dürfte auch alles in Ordnung sein. Denn hätte ich einen Tumor, der den Anfall ausgelöst hat, wäre in der Zwischenzeit wieder ein Krampf aufgetreten. Aber seit dem 4. Mai ist nix mehr passiert. Drückt die Daumen, meine Freunde, dass es so bleibt.

Wahrscheinlich war der Krampf-Anfall eine Reaktion auf die Impfung, die ich einige Stunden zuvor bekommen hatte. Meine Züchterin hält es für möglich, dass es die Nebenwirkung eines chemischen Zeckenmittels war (Nexgard), mit dem ich behandelt worden bin. Diese Chemie-Bomben in Tablettenform sind mittlerweile sehr in Verruf geraten. Herrchen lässt jetzt die Finger davon und schützt mich vor Parasiten mit natürlichen Mitteln, z.B. Kokosöl. Dadurch rieche ich auch sehr edel, was meinem Charakter entspricht 😉

Apropos edel: Meine Freunde Steffen und Lisa haben mir eine Postkarte aus ihrem Malta-Urlaub geschickt. Und auf der Briefmark bin ich abgebildet, in all meiner Pracht und Schönheit. Ehre wem Ehre gebührt! Stark, oder? Ich bin ein Star auf Malta!

Wie …? Das glaubt ihr mir nicht?

Na ja, okay … ich gebs zu … auf der Briefmarke ist nicht wirklich mein Gesicht zu sehen. Doch immerhin das Porträt eines Golden Retrievers. Da wir uns alle irgendwo ähnlich sehen, hätte es also mein Bild sein können.

Aber egal, welches Motiv ihr als Briefmarke für eure Karten auswählt – ich wünsche euch eine schöne Urlaubszeit im Sommer, auf dass ihr gesund und munter bleibt. Ich versuche ebenfalls, mich fit zu halten, damit ihr bald wieder von mir lesen könnt.

Sonnige Grüße

eure Gina

As Time Goes By

Gina gechillt

Sonnigen Tag!

Wer hat an der Uhr gedreht?

Ist es wirklich schon so spät?

Ja, kaum zu glauben, aber wahr,

das ist mein erster Text in diesem Jahr!

Der Verursacher dieses „Gedankenstaus“ in Ginas Gedankenblog, hängt am anderen Ende meiner Leine. Herrchen, die alte Keule – wer sonst! 😉

Er hat in seiner Freizeit manchmal keinen Elan, meine Betrachtungen über die Welt zu tippen, weil er berufsmäßig schreibt und sich in seinen Formulier-Pausen anderweitig entspannt (zum Beispiel, indem er mit mir durch den Wald wandert…).

Aktuell brütet er über einem Buch, das in Reimform geschrieben ist. Darin geht`s um einen traurigen Bären, der sein Glück sucht. Inspiriert von Herrchen habe ich auch mal ein bisschen gedichtet:

Mal scheint die Sonne und alles ist hell,

mal zerzaust der Herbstwind dir das Fell,

mal fällt der Schnee auf dich ganz sacht,

tja, so wird unsere Zeit gemacht!

Gar nicht schlecht für ein Golden Retriever Mädel oder? 🙂

Apropos Mädel. Ich war gerade mal wieder läufig und komme jetzt in die übliche „keinen Bock auf Laufen, weil ich in meiner Fantasie bald Mama werde“ Phase. Herrchen kriegt dann häufig `nen Föhn, wenn ich krieche wie ein Schneckchen. Dabei will ich doch nur zu seiner „Entschleunigung“ beitragen. Damit haben viele Zweibeiner ein Problem. Sie rasen, hetzen und wirbeln, anstatt dass sie mal ganz entspannt schleichen. Noch besser: Einfach stehen bleiben und der Zeit beim Verstreichen zusehen.

Probiert es doch über die Osterfeiertage mal aus!

Bis bald

Eure Gina

Happy Holidays

Gina Keule

Sonnigen Tag!

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein frohes Weihnachtsfest und einen gesunden Start ins neue Jahr!

Die Hähnchen-Keule in meiner Schnauze ist leider aus Stoff, aber Herrchen hat mir ein echtes Stück Festbraten versprochen, wenn ich brav bin – und das bin ich ja immer 😉

Ein besonderer Dank geht an meine Fans Christian und Verena, die mir am 18. Dezember zu meinem 6. Geburtstag gratuliert haben.

Und natürlich danke ich auch meinen Freunden Steffen und Lisa von Herzen, denn sie haben Herrchen ein Türschild geschenkt mit der Aufschrift: Am Home without a dog is just a house!

Stimmt voll und ganz! Doch auch alle anderen Tiere sind wertvolle Geschöpfe und wir wollen sie gerade an Weihnachten nicht vergessen.

Schließlich kam das Christkind nicht in einem Schloss auf die Welt,

nein, es wurde neben Ochs und Esel abgestellt.

Daran erkennt man unumwunden,

Jesus war als Kind schon sehr naturverbunden 🙂

In diesem Sinne eine sonnige Zeit für euch alle!

Eure Gina

Reifenwechsel

Gina Reifenwechsel

Sonnigen Tag!

Auf dem Foto seht ihr mich beim Warten in einem Geschäft, das rollende Kisten verkauft – also Autos, in der Sprache der Zweibeiner. Herrchen wechselt zweimal im Jahr die Reifen seiner Kutsche und ich darf jedes Mal dabei sein. Schon als Baby habe ich das Autohaus besucht. Die Leute, die dort arbeiten, freuen sich immer, wenn ich vorbeischaue.

Zu schade, dass sie mir nicht auch neue Reifen, sprich Pfoten, anmontieren können.

Ich muss zu jeder Jahreszeit mit denselben vier Füßen auskommen. Gar nicht so leicht, das kann ich euch flüstern!

Vor allem im Taunus, wo neuerdings haufenweise Schotter auf die Löcher in den Wanderwegen geschüttet wird. Darüber zu laufen fühlt sich an, als hätte man dauernd einen Stein zwischen den Zehen. Sehr unangenehm!

Noch schlimmer sind die Kronkorken und Glassplitter, die irgendwelche Dummköpfe auf die Gehsteige schmeißen. Wenn ich da reintrete – Autsch! 😦

Drum, liebe Freunde, nehmt euren Müll wieder mit nach Hause und werft ihn nicht achtlos in die Natur. Dann kann ich unbeschwert spazieren gehen, ohne Angst zu haben, dass ein Loch meine „Bereifung“ kaputt macht.

Viel Spaß beim Laufen wünscht eure Gina! 🙂

Schreibfaul

Gina PassfotoSonnigen Tag!

Lange nichts von mir gehört, gell?

Wenn`s nach mir ginge, würdet ihr jeden Tag neue Gina-Post bekommen. Aber leider kann ich meine Gedanken nicht selbst tippen. Dafür sind meine Pfoten zu groß – oder die Tasten zu klein, je nachdem wie man`s betrachtet 🙂

Also bin ich auf Herrchen angewiesen, der für mich die Tastatur bedient. Dummerweise schreibt er beruflich so wahnsinnig viel, dass er in seiner Freizeit nicht immer Lust hat, wieder einen Text zu formulieren.

Ich habe ihm geraten, in Zukunft einfach kürzere Zeilen über mich zu schreiben und mehr Bilder sprechen zu lassen. So wie bei einer Postkarte, auf der man seine schönsten Erlebnisse zusammenfasst.

Heutzutage schicken sich die Zweibeiner nur noch selten Postkarten, habe ich mir sagen lassen. Sie simsen oder whatsappen lieber. Komisches Zeugs! Ich finde, es geht nichts über die gute, alte Ansichtskarte. Das sehen zum Glück auch einige Freunde meines Herrchens so. Zum Beispiel Michael, Steffen und Lisa. Sie haben schöne Urlaubskarten aus Scharbeutz und aus Portugal geschrieben – und die Grüße an mich nicht vergessen 🙂

In diesem Sinne zeige ich euch ein paar Impressionen von meinem heutigen Tag:

GinaKimba Spaziergang

Beim Spaziergang mit Tante Kimba.

Gina Snack

Kleiner Snack nach dem Gassi gehen (leicht unscharf, weil ich rasend schnell fresse).

Gina Ente

Entenjagd – ein tolles Apportier-Spiel.

Gina Nickerchen

Schläfchen auf dem kühlen Boden im Badezimmer.

Gute Nacht und bis demnächst

eure Gina